Logo Anwaltskanzlei Geitz . Rienecker

Was sind Pflichtteilsansprüche?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

es heißt, „der Tod gehört zum Leben dazu“. Daher sollte man zu Lebzeiten einiges geklärt haben.

  • Kann ich mein Haus vor der Erbschaftssteuer sichern?
  • Gibt es in Deutschland eine Möglichkeit der Enterbung?
  • Was ist die 10-Jahres-Frist?

Daher werde ich in den kommenden Beiträgen im Rahmen einer Erbrechtsserie die wichtigsten Dinge erklären, beginnend heute mit Fachbegriffen, also langweiliger Theorie.

Was sind Pflichtteilsansprüche?

Nach der juristischen Literatur „garantiert das Pflichtteilsrecht allen Abkömmlingen, den Eltern sowie dem Ehegatten und dem eingetragenen Lebenspartner des Erblassers, dass sie auch dann am Nachlass der Erblassers beteiligt werden, wenn er sie durch Verfügung von Todeswegen von ihrer gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen hat“ (Edenhofer in Palandt BGB – Kommentar, 69. Auflage, § 2303 Rn. 1). Das bedeutet, dass eine vollständige Enterbung der Genannten nach deutschem Recht unmöglich ist. Zu beachten ist, dass den Eltern des Verstorbenen als „Erben zweiter Ordnung“ nur Ansprüche zustehen, wenn der Erblasser keine Kinder hatte.

Was sind Erben „erster und zweiter Ordnung“? Damit wird die Reihenfolge beschrieben, in der die Verwandten des Erblassers erben, solange kein Testament existiert. Das nennt sich „gesetzliche Erbfolge“. Hiernach erben zuerst die Kinder, die daher als die Erben „erster Ordnung“ bezeichnet werden. Wenn das Kind bereits vorverstorben ist, so erbt wiederum sein Abkömmling, also der Enkel. Nur wenn keine Kinder, Enkel, Urenkel etc. existieren, kommen die Erben der „zweiten Ordnung“ zum Zug. Das sind die Eltern; sind diese bereits tot, die Geschwister des Erblassers. Im Erbrecht existiert noch eine „dritte und vierte Ordnung“, die ich hier aber nicht behandeln werde.

All diese Ordnungen gehen leer aus, wenn es ein „Verfügung von Todes wegen“, also eine gewillkürte Erbfolge gibt: Testament oder Erbvertrag. Nächsten Monat werde ich die Frage behandeln, ob man jemanden nicht doch irgendwie enterben kann, wenigstens zu einem großen Teil. Nur so viel dazu: Das braucht viel Zeit!

Tags:, , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren